Das große grüne Pflanzen ABC Teil 5 von M-R

auf gehts in Runde 5

Hallo Ihr Lieben

Das große grüne Pflanzen ABC… Heute von M bis R

M:

Mineraldünger:

Anorganischer Dünger, dessen als Salze gebundene Nährstoffe der Pflanze sofort zur Verfügung stehen. Vorsicht vor zu hoher Dosierung.

Mutterpflanze:

Name für eine Pflanze, die noch Ableger nährt. Man kann von ihr Stecklinge schneiden oder sie als weiblichen Partner für Kreuzungen einsetzen.

N:

Nährstoffe:

Wichtige Mineralstoffe, die eine Pflanzen benötigt:

Stickstoff (N), Phosphor (P), Kalium (K), Magnesium (Mg), Kalzium (Ca), und  Schwefel (S), Über Substrat und Dünger versorgt sich die Pflaze mit Nährstoffen.

Narbe:

Klebriges oder schleimiges Empfängsorgan für den männlichen Pollen.

Nutzinsekten:

Bezeichnung für Insekten, die Schädlinge beseitigen, indem sie sie fressen.

O:

Organischer Dünger:

Dünger aus pflanzlichen oder tierischen Stoffen, deren Nährstoffe erst von Bodenorganismen aufgeschlossen werden müssen, ehe sie der Pflanze zur Verfügung stehen.

P:

Pflanzenschutzmittel:

Chemikalien, die dem Pflanzenschutzgesetz entsprechen und zur Bekämpfung von Schädlingen und Krankheiten zugelassen sind.

pH-Wert:

Es gibt die Wasserstoffionen-Konzentration an. Ausgedrückt wird der Wert in Zahlen zwischen 1 und 14. 7 ist neutral, alles darüber bedeutet alkalische, alles darunter saure Reaktionen. Zahlreiche Pflanzen bevorzugen einen pH-Wert zwischen 5,5 und 6,6

Photosynthese:

Aufbau körpereigener organischer Stoffe aus anoarganischen unter Zuhilfenahme des Lichtes. Dabei nehmen die Pflanzenblätter über winzige Spaltöffnungen Kohlendioxyd aus der Luft auf und wandeln es mit Hilfe von Licht, Chlorophyll und Wasser in Kohlenhydrate um. Dabei geben sie Sauerstoff ab.

Physiologische Schäden:

Durch Pflegefehler verursachte Krankheiten.

Pikieren:

Vereinzeln von Jungpflanzen aus dem Anzuchtbeet in einzelne Töpfe.

Pilze:

Chlorophyllose Pflanzen, die sich nicht wie Grünpflanzen selbst ernähren können. Dazu zählen Speisepilze, aber auch winzige Krankheitserreger.

Pinzieren:

Andere Bezeichnung für Entspitzen.

Pyrethrum:

Aus Chrysanthemum- Arten gewonnenes natürliches Insektizid, das rasch abgebaut wird. Bienenungefährlich. Soll aber nicht in offene Wunden geraten! Nicht empfehlenswert sind synthetisch nachgebaute Mittel, die Pyrethroide enthalten. Möglichst nicht verwenden.

R:

Rhizom:

Meist waagerecht wachsender unterirdischer Wurzelstock. Ist ein pflanzliches Speicherorgan, dass den Winter überdauert und aus dem im Frühjahr neue Triebe hervorwachsen.

Rückschnitt:

Maßnahme, um Pflanzen zu verjüngen, zu buschigem Wachstum oder zum neuem Austrieb zu veranlassen.

Ruhezeit:

Die in unseren Breiten meist im Herbst oder Winter fallende Periode, in der Pflanzen nicht mehr wachsen, keine Blätter oder Triebe mehr ausbilden. Während der Ruhezeit nicht mehr stark gießen, gar nicht düngen! Pflanzen an kühleren Standplatz stellen.

Lieben Gruß
Lilly

 

1 Kommentar zu „Das große grüne Pflanzen ABC Teil 5 von M-R“

  1. Vielen Dank für die sehr informative Übersicht.

    Ich finde Ihren Blog sehr sehr schön gestaltet, weiter so…

    Liebe Grüße
    Ursel

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Junge-Weinrebe
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on tumblr
Tumblr