Brennnesseln für gutes Pflanzenwachstum

Brennnesseln sind sehr Vielseitig

Jeder von uns hat schon als Kind mit den Brennnesseln Bekanntschaft gemacht und sie bis heute noch nicht lieben gelernt. Aber auch für uns Hobbygärtner ist die Brennnessel nicht gerade die große Liebe 🙂 denn nicht nur das sie beim Unkraut zupfen Schmerzen verursachen, sie vermehren sich auch ziemlich rapide…
Aber die Brennnesseln hat auch brauchbare Eigenschaften. So sorgt sie dafür, dass der Gartenboden gelockert und mit wertvollen Mineralien versorgt wird.
Für Pflanzen ist diese Mineraleinversorgung sehr hilfreich, was sich durch ein sehr gutes Pflanzenwachstum und eine reichhaltige Ernte bemerkbar macht.
Um dies für seinen Gemüse und Gartenpflanzen zu nutzen, kann man die Brennnesseln zerhacken und als Mulcheschicht auf sein Beet geben. Die wertvollen Inhaltsstoffe und Mineralien der Mulcheschicht sind ideal zur Pflanzenstärkung. Es können auch Beinwell und Borretsch beigemischt, oder eigenständige Mulche verwendet werden.

Auch bei Erdbeeren, Gurken, Zucchini, Kürbisse, Tomaten usw. funktioniert dieser Tipp ausgezeichnet.

Für die Balkon und Zimmerpflanzen funktioniert das Ganze auch sehr gut, doch hier ist es einfache sich einen Brennsesselsud herzustellen.
Den Sud herzustellen ist mit etwas Arbeit verbunden, aber lohnt sich auf jeden Fall. 🙂
Um nun den Brennsesselsud herzustellen muss man etwa 1 kg Brennsesselblätter klein hacken. Das ganze kommt dann in etwa 10 Liter Wasser, wo es dann zwei Wochen unter gelegentlichen umrühren ziehen sollte.
Mit dem fertigen Sud kann man dann seine Pflanzen alle 3-4 Wochen gießen und sich am Wachstum erfreuen.
Wichtiger Hinweis: Der Sud muss auf jeden Fall beim Gießen verdünnt aufgebracht werden ( Mischverhältnis 20 Teile Wasser 1 Teil Sud)

Hoffe, ich habe Euch mit dem Tipp weitergeholfen.

Lilly
Lilly

9 Kommentare zu „Brennnesseln für gutes Pflanzenwachstum“

  1. Ein wirklich sehr informativer Artikel. Hatte nicht gewusst das die Brennnessel so eine positive Wirkung auf Pflanzen hat.

  2. Osterkücken

    Danke für den sehr schönen Beitrag. Auch den Tipp mit dem Brennnessel-Sud hatte ich noch nich gekannt.

    Super mach einfach weiter so…

    LG
    Tanja

  3. Interesanter Tip mit dem Brennnessel-Sud, werde es mal austesten. Bin auch kein Freund der Chemiekeule 🙂

    Also ist mir diese Lösung echt lieber.

    Hoffe du hast noch weitere Tipps auf Lager…

  4. Pingback: Kräuter richtig pflegen »

  5. Guter Artikel! Nicht jeder kann sich für die stechende, anhaltende Juckreize auslösende Pflanze begeistern. Doch wie man sieht gibt sie durch ihre pflanzlichen Inhaltsstoffe auch viel zurück! Brennesseljauche oder Sud sind perfekte Dünger! 🙂

  6. Klasse Beitrag mit sehr guten Informationen!
    Leider haben immer mehr Leute immer weniger „Unkräuter“ …. wir haben aus unserer zeit als Gärtnerei gelernt: Unkräuter gibt es nicht!
    Es ist perfekt, mit diesen Kräutern zu arbeiten / düngen.

    Wer diese Kräuter nicht hat, kann auf fertige pflanzliche Dünger bauen: Bspw. Brennnessel mit Beinwell als Dünger für Gurken, Tomaten und vielem anderen Gemüse! Schaut mal rein!

    Und – bitte weiter so Lilly! Du schreibst sehr gut – so, dass man gerne und andere Artikel von dir lesen mag.

    VG
    Frank

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Brennnesseln
Facebook
Twitter
Pinterest
Tumblr