Osterkaktus richtig pflegen

OsterkaktusDie Pflege des Osterkaktus (Rhipsalidopsis) gestaltet sich nicht wirklich schwierig, er ist deshalb auch für ungeübte Zimmerpflanzenanfänger geeignet.
Im Erscheinungsbild ähnelt er sehr dem Weihnachtskaktus, der jedoch über kleinere Glieder verfügt und im Gegensatz zum Osterkaktus seine Blüten zur Weihnachtszeit ausbildet ;-).
Aufgrund des hängenden Wachstums, bietet sich die Bepflanzung in einer Blumenampel an.

Aber nun zur Pflege des Osterkaktus und wie man ihn zum Blühen bringt.

 

Der Stellplatz:

Der ideale Standort für den Osterkaktus ist ein ganzjährig helle, von Morgen- oder Abendsonne erreichte Fensterplatz (keine direkte Sonneneinstrahlung ). Man sollte ihn auch nicht in den heißen Sommermonaten direkt hinters Fenster stellen, denn dies mag er auch nicht wirklich…
Wenn man einen schattigen und Regengeschützten Balkon und Terrassenplatz besitzt, kann der Osterkaktus über die Sommermonate gerne ins Freie gestellt werden. Hier ist nur darauf zu achten, dass man ihn nicht der direkten Sonne aussetzt, denn auch wenn ein kühler Wind weht kann es zu Verbrennungen am Osterkaktus kommen. Wenn die Temperaturen wieder merklich unter die 10 Grad fallen, sollte man den Osterkaktus zurück ins Haus holen.

Die richtige Erdmischung:

Die ideale Erdmischung für den Osterkaktus ist ein gut wasserdurchlässiges Substrat (z. b. handelsübliche Kakteen-Erde*).
Man kann sich diese auch mit ein paar Hangriffen selbst an mischen.
Hier nimmt man am besten 2 Teile handelsübliche Blumenerde und fügt ihr ein Teil Sand und 1 Teil Seramis hinzu.

Richtig Gießen:

Den Osterkaktus mit kalkarmen Wasser mäßig feucht halten. Wenn sich die Pflanze im Wachstum oder in der Blütezeit befindet, kann sie auch ein wenig mehr Wasser vertragen. Hier ist, wenn man ein Untersetzer nutzt darauf zu achten, dass überschüssiges Gießwasser aus dem Untersetzer entfernt wird (Gefahr von Staunässe).
Ab Oktober sollte der Osterkaktus dann nur sparsam gegossen werden.

Zusatz von Dünger:

Während der Wachstums- und Blütezeit kann man etwa einmal pro Monat etwas Kakteen Dünger* verabreichen.

Umtopfen:

Das Umtopfen sollte im Idealfall im Frühjahr erfolgen. Dies sollte man alle 2-3 Jahre wiederholen um die alte verbrauchte Erde durch neue reichhaltige Erde zu ersetzen.

Vermehrung:

Auch beim Osterkaktus kann durch Vermehrung der Stecklinge eine neue Pflanze geschaffen werden. Hierzu sollte man die Stecklinge nach der Blütezeit entnehmen und bei ca. 23-27 Grad in etwas Sand stecken.

Wie den Osterkaktus zum Blühen anregen ?

Osterkaktus-BlüteUm den Osterkaktus zum Blühen anzuregen, sollte man ihn eine Ruhephase bei Temperaturen zwischen 12 und 15 Grad gönnen.Während dieser Zeit sollte die Pflanze möglichst trocken gehalten werden und nur eine minimale Wasserzugabe erhalten. Auf Dünger sollte in der Ruhezeit ganz verzichtet werden. Wenn die Blütenknospen eine Größe von etwas einem Zentimeter erreicht haben, sollte man die Pflanze wieder etwas mehr Wärme gönnen. Auch die Zufuhr von Wasser und Dünger kann wieder erhöht werden.
Um beim Osterkaktus die Blüte nicht schon im Keim zu ersticken, sollte man darauf achten, dass die Pflanze in der Blütenphase nicht zu hohen Temperaturen ausgesetzt wird. Denn bei Temperatur von weit über 22 Grad bildet der Osterkaktus keine Blüten aus.
Auch der Wechsel des Standortes während der Blütezeit sollte man vermeiden, da der Osterkaktus hier sehr empfindlich reagiert und seine Blüten abwirft.
Ich hoffe, dass ich Euch mit diesem Artikel eine kleine Hilfestellung bei der Pflege Eures Kaktus geben konnte.
Falls Ihr noch Fragen habt einfach loslegen… 😉

Lieben Gruß
Lilly

*=Affiliatelink

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg