Der Warme Winter eine Katastrophe für die Pflanzen

Hallo Ihr Lieben

Wir haben heute den 22.12.2015 bei uns auf dem Balkon sind es um 11 Uhr 14 Grad. Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, dort hatten wir um diese Jahreszeit schon jede Menge Schnee, sind Schlitten gefahren oder auf dem zugefroren See Schlittschuhe gelaufen. Die Großen freuten sich auf dem Weihnachtsmarkt auf einen heißen Glühwein. Wenn ich heute auf dem Weihnachtsmarkt gehe, freue ich mich auf ein leckeres Hefeweizen. Denn es ist einfach für diese Jahreszeit zu warm um einen heißen Glühwein zu trinken. Dieses Wetter mitten im Dezember macht einen total verrückt. Aber uns geht es nicht alleine so. Tiere und auch unsere Pflanzen spielen total verrückt. Viele Tiere wie zum Beispiel unser Rotkehlchen, Star und Stieglitz fliegen schon seit einigen Jahren nicht mal mehr in den Süden. Da sie hier genug zu fressen finden. Die Forsythien fangen schon an zu blühen, Magnolien bekommen schon Ihre Blüten und auch die Kirschblüte treibt schon aus. Aber was bedeudet das für unsere Pflanzen.

Nichts GUTES.

Im Frühjahr dürften wirklich nur noch wenige Bäume in voller Blüte stehen. Sollten wir noch einen Kälteeinbruch bekommen, werden die Knospen erfrieren und die Ernte wird für die Bauern sehr spärlich ausfallen. Die Pflanzen brauchen im Winter eine sogenannte „Schockstarre“ Frost ist sehr wichtig für unsere Pflanzen, damit sie nicht zu früh Stängel und Ähren bilden. Die Felder brauchen einen kalten Winter zum 1. damit es keine Mäuseplage gibt und zum 2. die Eiskristalle lockern den Boden auf und schaffen eine hervorragende Grundlage für die Bearbeitung im Frühjahr.

Die Weinbauern hofften vielleicht auch auf den Eiswein. Nun ja, bei solchen Temperaturen dürfte dies wohl eher schwierig werden.
So Ihr Lieben ich hoffe Ihr kommt alle gut durch den „Frühling“ im Winter

Lieben Gruß
Lilly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg