Kaffeesatz eine Wunderwaffe

Hallo Ihr lieben

Kaffeesatz eine Wunderwaffe nicht nur für uns Menschen

Wer kennt das nicht, man kocht Kaffee und der Kaffeesatz landet in den meisten Fällen im Bioeimer. Wieso nicht einfach den Kaffeesatz mal anders verwenden, als nur in den Müll zu geben. Der Kaffeesatz eignet sich hervorragend als Blumendünger oder auch als Abschreckung einiger Tiere, die man nicht unbedingt im Garten haben möchte. Gerade Pflanzen, die einen säuerlichen Boden bevorzugen, sind sehr dankbar um eine kleine Zugabe dieses Wundermittel. Der Kaffeesatz enthält Kalium, Stickstoff und Phosphor und kann ab Februar als Dünger für Rhododendren, Zierpflanzen und Azaleen gegeben werden.

Ein Beispiel

Unsere Pflanzen brauchen ein gesundes Wachstum, bei gelben Blättern, ist dies ein Zeichen das Kalium fehlt.

Tipp: Der gesammelte Kaffeesatz sollte erst einmal abkühlen, denn ein heißer Kaffeedünger ist nicht geeignet zum Düngen. Damit es zu keiner Schimmelbildung kommt, sollte der Dünger ausgebreitet und gut getrocknet werden.

Anwendung:

1: Der fertige Dünger kann direkt an den Pflanzen ausgelegt oder mit der Erde vermischt werden.
2: Den „Kaffee“ einfach schon mit Wasser mischen und nur den Stamm der Pflanze damit gießen.

Aus eigener Erfahrung: Der fertige Dünger eignet sich nicht für unsere Zimmerpflanzen. Der Topfballen kann das Kaffeepulver nicht zersetzten. Es fängt nach einer Zeit an zu schimmeln und es wird muffig. 🙁

Ein weitere Punkt Katzen, Ameisen und Schnecken

Der Kaffeesatz enthält Bitterstoffe und andere Inhaltsstoffe, die für einen ganz bestimmten Geruch sorgen. Diesen Geruch mögen viele Katzen, Ameisen und Schnecken überhaupt nicht und bleiben den Stellen fern, wo der Dünger ausgestreut oder in kleinen Schalen hingestellt wird.

Schnecken

Andere Inhaltsstoffe im Kaffeepulver regen noch mehr die Schleimproduktion der Schnecken, an was tödlich für diese kleinen Tierchen sein kann. Das enthaltene Koffein im Kaffeesatz wirkt bei Schnecken als Nervengift.

Ob dies alles so bei Schnecken, Ameisen und Katzen zutrifft, kann ich nicht sagen. Wir haben sehr wenig solche Tiere in unserem Garten. Viele schwören auf diese „Kaffeesatz“ Methode und andere sagen, dass dies überhaupt nichts nützt. Man sollte jeder Methode eine Chance geben, nur so kann man herausfinden, ob dies im eigenen Garten funktioniert oder nicht.

Lieben Gruß
Lilly

3 Kommentare zu „Kaffeesatz eine Wunderwaffe“

  1. Liebe Lilly,
    Ich habe das letztes Jahr ausprobiert und um meine Zucchini herum verteilt. Einen Unterschied habe ich nicht wirklich bemerkt, wobei wir, meiner Meinung nach, auch gar nicht so viele Nacktschnecken hatten. Als Dünger kann ich mir Kaffeesatz wirklich gut vorstellen. Danke für den Tipp, dass er bei Zimmerpflanzen nicht funktioniert!
    Schreibst du dieses Jahr über Gemüseanzucht? Ich habe die Blogparade „Gemüse selber züchten“ ins Leben gerufen und würde mich freuen, wenn du mit einem (oder mehr) Beitrag daran teilnimmst!
    Viele Grüße, Izabella

  2. Hallo Lilly,

    danke für den Tipp! Ich habe das direkt mal bei einer Zimmerpflanze vor etwa zwei Wochen ausprobiert und kann weder verbesserung der gelblichen Blätter aber auch Schimmel feststellen. Das Kaffeepulver habe ich direkt naß auf die Erde gegeben wo es jetzt deutlich zu erkennen ist und getrocknet ist.

    Ich werde das weiter beobachten und ggf. noch mehr Kaffeesatz dazugeben.
    Vielen Dank für den Tipp.

  3. Pingback: Boden PH-Wert anpassen » Mein-Pflanzenblog

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Facebook
Twitter
Pinterest
Tumblr