Hilfreiche Tipps für Stauden und Co

Hallo Ihr Lieben

Hilfreiche Tipps für Stauden, Tomaten und Co

1. Stauden teilen

Ältere Stauden, deren Blüte gerade jetzt nachlassen, kann man im August wunderbar teilen. Dazu wird die Staude aus der Erde ausgegraben und vorsichtig mit einem Messer oder Spaten in der Mitte geteilt. Die neue geteilte Staude wird nun in ein neues mit Dünger vorbereitetes Loch wieder eingesetzt. Auch die alte Staude kehrt wieder an sein altes Plätzchen zurück.

Aber warum teilen?

Durch das teilen unsere Staude verjüngt sie sich und wird nächstes Jahr noch fülliger blühen.

2. Lavendel schneiden

Wer Lavendel im Garten hat, kennt den tollen intensiven Geruch von Lavendel. Nicht nur der Mensch, sondern auch die Hummelchen lieben den Lavendel. Damit er aber auch weiterhin blühen kann, sollte man ihn runter schneiden.

Nach der Blüte wird der Lavendel ca 1/3 zurückgeschnitten. Der Lavendel hat somit Zeit sich zu verholzen, was wichtig für den Winter ist.

Tipp:
Blüten, die man abgeschnitten hat, braucht man aber nicht zu entsorgen. Denn damit kann man herrliche Duftsäckchen herstellen oder als kleines Sträußchen sich auf den Tisch stellen.

3.Tomaten pflegen

Wir haben dieses Jahr zum ersten Mal Tomaten gesetzt. Ich war stolz darauf, dass ich nach einiger Zeit auch ein paar Blüten zu sehen bekam. Kurz um man könnte meinen, wir hätten einen kleinen Dschungel im Garten. So viel Tomaten aus 4 kleinen Pflanzen, dass ist der Wahnsinn.

Aber auch jetzt im August kann man der Pflanze bei der „Tomatenherstellung“ behilflich sein.
Alle Blüten, die unsere Tomate jetzt noch zum Vorschein bringt, sollten entfernt werden. Denn es wird recht unwahrscheinlich sein, dass aus diesen Blüten noch leckere Tomaten werden.

Warum ?
Die Pflanze hat jetzt nicht mehr die Kraft sich um die Blüte und auf die Früchte zu konzentrieren.
Weiterhin ist es wichtig, dass alle Triebe aus den Blattachsen ausgegeizt werden.

4.Stecklinge ziehen

Wer meinen Blog kennt weiß, dass ich ein totaler Freak von Oleander bin.
Um noch mehr von diesen tollen mediterranen Pflanzen zu bekommen, kann man jetzt einen Steckling ziehen.

So geht’s:
Es werden einfach die weichen Triebe vom Oleander abgeschnitten. Die unteren Blätter solltet ihr entfernen und dann geht’s auch schon in einen Topf. Das Substrat sollte aus einer Erde-Sand Mischung bestehen. Wer noch Kompost hat, kann dies gerne dazu mischen. Nachdem regelmäßig gegossen wird, kann man schon nach einigen Wochen feststellen, dass sich schon die ersten Wurzeln gebildet haben.

[su_spoiler title=“Tipp:“ open=“yes“] Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Bewurzelungspulver gemacht.[/su_spoiler]

Man kann dies auch mit weiteren Pflanzen machen wie die Engelstrompete, Geranien oder Fuchsie.

Hoffe, es wird euch gelingen…
Lieben Gruß
Lilly


[amazon_link asins=’B0041MGYZI,B00CX6VYTU,B000PTME5K‘ template=’ProductCarousel‘ store=’amazon-associates-link-builder-lilly-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’a2e4e66d-87e5-11e7-a428-e7080ed6d049′]

Werbelinks

1 Kommentar zu „Hilfreiche Tipps für Stauden und Co“

  1. Stecklinge ziehe ich jetzt auch noch. Allerdings von verholzenden Küchenkräutern. Meine Thymianbestände bedürfen zum Beispiel der Aufstockung. Die Topfplatten mit den Stecklingen überwintern dann im Gewächshaus.
    Liebe Grüße
    Claudia

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on tumblr
Tumblr