Bienen und Co sind herzlich Willkommen

Ohne diese kleinen fleißigen Helfer würden wir Menschen ganz schön blöd aus der Wäsche gucken.

Bestäubung, mal ganz nebenbei

Kaum ein Gemüse oder Obst und nur sehr wenige Blumen das wäre eine ziemlich trostlose Welt. Leider ein Szenario, das inzwischen gar nicht mehr ab abwegig erscheint. Zumindest nicht, wenn sich die Lebensräume und das Nahrungsangebot für Bienen und weitere bestäubende Insekten weiter verringern.

Denn all die kleinen Helferlein nehmen, während sie von Blüte zu Blüte fliegen Pollen auf. Bei der nächsten Blüte gelangt der Pollen beim Wuseln auf deren Narbe und die Samen und Fruchtbildung wird in Gang gesetzt. Bei ihrem nächsten Besuch einer Blüte kann etwas Pollen herunterfallen und die Blüte wird somit bestäubt. Ganz schön clever.

Fleißige kleine Bienen

Als fleißiges Bienchen gilt die Honigbiene. Keine Wunder, wenn man bedenkt, dass ein einziges Volk bis zu 15.000 Sammelbienen ausschickt. Jede einzelne Honigbiene besucht täglich Tausende von Blüten. Hummeln dagegen fliegen zwei bis viermal mehr Blüten an als die Honigbiene. Auch beim Bestäuben ist die Hummel sorgfältiger egal ob es kalt, windig oder regnet. Die Bienen machen bei schlechten Wetter eine Pause. Gibt halt kein schlecht Wetter Zuschlag 🙂

Wildbienen tragen auch einen großen Teil zur Bestäubung bei, leben allerdings nicht wie Bienen und Hummeln in Völkern. Sie leben meist alleine. Da Wildbienen nicht so weit fliegen wie Ihre Artgenossen, suchen sie in der Nähe ihres Nestes nach Nahrung. Wildbienen bestäuben auch Einzelpflanzen, Bienen und Hummeln suchen sich große Felder oder Obstplantage.

Letztlich ist eine gute Bestäubung unsere Pflanzen nur dann gesichert, wenn alle „fleißigen Helfer“ mit helfen.

Was kann ich tun ?

Möchte man den Insekten Nahrung bieten, verzichtet auf gefüllte Blüten, sie liefern keine Pollen noch Nektar.

Achtet beim Kauf schon darauf, welche Sorte ihr kauft. Bei „neuen Sonnenblumen“ z.B sie sind pollenfrei. Warum fragt ihr euch? Damit die saubere Tischdecke auch sauber bleibt.

Eine abwechslungsreiche Blütenpracht von Februar bis November mit Frühblühern wie Krokus, Traubenhyazinthe, bis hin zu anderen Arten die noch im Herbst ihre Knospen öffnen.

Lilly
Lilly

1 Kommentar zu „Bienen und Co sind herzlich Willkommen“

  1. Pingback: Gewöhnlicher Löwenzahn für die Küche kultivieren » Mein-Pflanzenblog

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Facebook
Twitter
Pinterest
Tumblr