Tomaten gießen, so macht ihr es richtig!

Tomaten gießen

Tomaten schmecken am besten, wenn Sie aus unserem eigenen Garten kommen. Allerdings sind Tomaten eigenwillig, was das Gießen betrifft. Ich habe einige Tipps für euch.

Tomaten sind in vielen Kleingärten auf dem Balkon oder Terrasse zu finden. Der Anbau von Tomaten ist einfach und unkompliziert. Das gießen erfordert ein bisschen Fingerspitzengefühl und ein sicheres Händchen für das empfindliche Nachtschattengewächs. Wenn man es mit dem Gießen übertreibt, bekommt dies den Tomaten nicht. Auf was ihr achten sollt könnt ihr hier weiterlesen.

Wann sollten Tomaten gegossen werden?

Leider gibt es hierfür kein Patentrezept. Es spielen viele Faktoren eine Rolle, z.B. welcher Standort, wo die Tomaten wachsen und die Wetterlage. Manchmal kann es vorkommen, dass Tomaten mehrmals täglich Wasser brauchen. Wachsen die Nachtschattengewächse in feuchten Regionen heran, kann es ausreichen, an jedem dritten oder vierten Tag zu gießen.

Tomaten nur gegießen, wenn sie wirklich Feuchtigkeit brauchen!

Viel hilft viel, so kennt man den Spruch, aber leider gilt dies nicht für unsere Tomate. Ist die Wasserzufuhr extrem hoch, können die Wurzeln nicht mehr atmen und die Nährstoffaufnahme wird gestört. Staunässe bekommt den wenigsten Pflanzen. Bei zu viel Wasser schwemmt es wichtige Nährstoffe aus dem Boden heraus und lässt die Wurzeln faulen.

Das Gießen von Tomaten kann sich jeder der Tomaten gepflanzt hat vereinfachen, es reicht einmal pro Tag um zu kontrollieren, ob die Pflanzen Wasser brauchen oder nicht. Der beste Zeitpunkt hierfür ist der frühe Abend-

Hängen die Blätter am Abend entkräftet herunter, solltet ihr dringend zur Gießkanne greifen. Beobachtet ihr dies schon am Mittag, ist dies kein Grund zur Sorge. Meist schützen sich die Pflanzen vor der Sonneneinstrahlung und verringern somit ihre Fläche. Entscheidend ist, welchen Eindruck die Pflanzen nach Sonnenuntergang machen.

Welches Wasser sollte verwendet werden?

Im Freiland kultivierte Tomatenpflanzen decken einen Großteil ihres Feuchtigkeitsbedarfs durch das Regenwasser. Das weiche und kalkarme Wasser bekommt unseren Tomaten am besten. Daher solltet ihr das Regenwasser auffangen.

Das Gießen mit Leitungswasser ist natürlich ebenfalls möglich. Am besten nehmt ihr abgestandenes Wasser, der Kalkgehalt wird so reduziert. Ebenso solltet ihr einen Kälteschock euren Tomaten ersparen.

Wie viel Wasser braucht meine Tomate?

Diese Frage stellt sich wohl jeder, denn beim Gießen werden die meisten Pflegefehler begangen.

Gießfehler können schwerwiegende Folgen haben:

Wachstum herabgesetzt

Begünstigung von Krankheiten und Schädlingsbefall

schlechte Ernteergebnisse

geschwächte und kränkliche Pflanzen

Gegossen wird immer, wenn die obere Erdschicht bereits gut angetrocknet ist.

Tomaten können Wasser in den Wurzeln speichern und Trockenperioden relativ gut ausgleichen. An heißen Tagen muss daher die Wassermenge nicht angepasst werden. Ihr könnt gießen wie gehabt. Bei längeren Hitzeperioden sollte häufiger gegossen werden.

Lilly
Lilly

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Tomaten
Facebook
Twitter
Pinterest
Tumblr