Löwenzahnhonig herstellen

Löwenzahnhonig 3 einfache Rezepte

Mit seinen strahlenden großen gelben Blätter ist der Löwenzahn in sehr großer Zahl auf Wiesen und Feldern zu finden. In meinem beiden letzten Berichten ging es um die Inhaltsstoffe des Löwenzahns, welche Wirkung die Wurzel hat usw. Der Löwenzahn kann noch viel mehr, er kann uns schon das Frühstück versüßen 🙂 Man kann in ganz einfachen Schritten aus Löwenzahn einen leckeren Honig herstellen.

Was ist Löwenzahnhonig?

Der Löwenzahnhonig besteht nicht wie Honig aus reinen Nektar und Pollen, sondern setzt sich aus viel Zucker und Löwenzahn zusammen. Ich selber habe ihn noch nicht probiert, soll aber ähnlich wie Honig schmecken.

Die Basis für einen Honig aus Löwenzahn sind die gelben Blüten. Ihr könnt die Blüten einfach sammeln, allerdings nicht gerade auf einer viel befahrener Straße, oder auch am Wegesrand, wo jedes Tier sein Beinchen hebt.

Eigenschaften des Löwenzahnhonigs

Der Löwenzahnhonig soll einen intensiven kräftigen Geschmack haben und ähnlich wie Rapshonig schmecken. Es kann manchmal sein, dass der Honig ein wenig Bitter schmecken kann, dies ist den natürlichen Bitterstoffen geschuldet.

Rezept 1 Grundrezept für Löwenzahnhonig

Löwenzahnhonig ist etwas aufwendig in der Herstellung, ist aber selbst für einen Laie ganz einfach herzustellen.

Zutaten:

  • 200 Gramm frische Löwenzahnblüten
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Kilogramm Zucker
  • eine halbe Zitrone

Zubereitung:

Legt die Löwenzahnblüten in einem Topf mit einem Liter Wasser. Abgedeckt bleibt das Ganze für 2 Stunden, damit die Blüten in dem Wasser ziehen können.

Nach den 2 Stunden bringt ihr das ganze zum Kochen, wichtig, beides muss anschließend vollständig abkühlen. Das Ganze sollte über Nacht noch mal kräftig durchziehen.

Am nächsten Morgen könnt ihr die Blüten abgießen. In das Löwenzahnwasser kommt nun der Zucker mit der Zitronenschale hinein. Das Ganze wird jetzt wieder zum Kochen gebracht.

Bevor ihr den fertigen Löwenzahn abfüllt, solltet ihr die Konsistenz auf einem Teller prüfen. Ist die Konsistenz nach dem abkühlen nicht das, was ihr euch vorstellt, muss das Ganze noch einmal aufgekocht werden,

Rezept 2 Löwenzahnhonig ohne Zucker

Wer auf den Zucker verzichten möchte, kann anstatt auch Dicksaft oder Geliermittel verwenden. Bei der Zubereitung geht ihr wie Rezept 1 vor.

Rezept 3 Löwenzahnhonig mit Curcuma

Für ein besonderen kick auf der Zunge ist die Zugabe von Curcuma.

Zutaten:

  • 3 Hände Löwenzahnblüten, hier könnt ihr die Knospen und Stiele mitverwenden wenn ihr das wollt.
  • daumengroßes Ingwerstück
  • 1 kg Rohrzucker
  • 2 TL Curcuma
  • 2 Bio-Zitronen Schale und Saft
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Legt den Löwenzahn mit dem Ingwer in einem Topf mit einem Liter Wasser. Das Ganze solltet ihr mehrere Stunden ziehen lassen. Danach lasst ihr es aufkochen und gebt die restlichen Zutaten hinzu. Auch hier, wie bei Rezept Nummer 1, alles über Nacht abkühlen lassen.

Es geht weiter am nächsten Morgen.

Der Sud muss filtriert werden, das geht am besten mit einem sauberen Baumwolltuch. Drückt das Tuch ordentlich aus. Nach dem ausdrücken wird der Sud wieder aufgekocht. Nach dem aufkochen sollte der Sud weiterkochen, dreht aber den Herd etwas runter. Fertig ist der Sud, wenn er Fäden zieht, dies kann sich auch mal um Stunden handel.

Löwenzahnhonig abfüllen

Wie bei allen selbst hergestellten Lebensmittel, werden nur sterilisierte Gläser verwendet. Die Gläser müssen trocken und nicht zu kalt sein. Sonst kann es euch passieren, dass der Honig beim Einfüllen anfängt zu kristallisieren. Zum Aufbewahren sollt er vor Licht und Wärme geschützt werden.

Wenn ihr alles beachtet, ist der selbst hergestellte Löwenzahnhonig ein Jahr haltbar.

Viel Spaß beim Herstellen und guten Appetit

Lilly
Lilly

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Löwenzahn
Facebook
Twitter
Pinterest
Tumblr