Gemüse fermentieren

Wie zu Omas Zeiten, Gemüse fermentieren

Wollt ihr euer Gemüse länger haltbar machen? Früher zu Omas Zeiten gab es selten Kühlschränke, da der Garten aber mit reichlich Gemüse angebaut wurde, konnte man nicht alles auf ein Mal essen.

So hat Oma, dass Gemüse in Gläser mit etwas Salz ganz einfach länger haltbar gemacht. Hat man dies vor 70-80 Jahren fermentieren genannt? Ich weiß es nicht 🙂

Aber was ist Fermentieren ?

Beim Fermentation werden die Lebensmittel mit einer Salzschicht versehen.

Das Gemüse wird in ein Glasgefäß geschichtet und geschlossen an einem dunklen Raum gelagert.

Und so wird es gemacht !

Wenn Lebensmittel fermentiert werden sollen, muss das Gemüse ordentlich gewaschen und in kleine Stücke geschnitten werden. Das Gemüse wird nun mit Salz in einem Glasgefäß geschichtet. Nehmt euch ein Kochlöffel zur Hand und schiebt das Ganze etwas zusammen. Bei diesem Vorgang tritt Flüssigkeit aus dem Gemüse, sollte die Flüssigkeit nicht ausreichen, um das Gemüse zu bedecken, füllt ihr das Ganze mit Wasser auf. Ist das erledigt, verschließt ihr das Ganze. Jetzt braucht ihr etwas Geduld, denn die Lebensmittel brauchen etwas Zeit, bis der Prozess der Fermentation abgeschlossen ist

Auf dem Gemüse befinden sich Milchsäurebakterien, diese verstoffwechseln in dieser Zeit Ballaststoffe und Pflanzenteile. Es entsteht Kohlendioxid und Milchsäure. Dem Gemüse wird Flüssigkeit entzogen. In einem geschlossenen Glas können sich Milchsäurebakterien vermehren, zum Überleben brauchen sie keinen Sauerstoff.

Gesund oder Schädlich ?

Unser selbst gemachtes fermentiertes Gemüse enthält neben den Milchsäurebakterien auch natürliche Enzyme. So können wir unsere Verdauung etwas beeinflussen und sorgen auch noch für eine ausgewogene Darmflora.

Fermentierte Lebensmittel stärkt unser Immunsystem, wirkt antioxidativ und gerinnungshemmend. Vitamine und Nährstoffe bleiben beim Gemüse erhalten.

So kann man Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes etwas vorbeugen.

Lilly
Lilly

3 Kommentare zu „Gemüse fermentieren“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zucchini
Facebook
Twitter
Pinterest
Tumblr